Allgemein

Bitcoins & Gold – zwei Investitionsformen im Vergleich

(sponsored) In den letzten Jahren wächst das Angebot von Kryptowährungen stetig an. Neben den wohl bekanntesten Bitcoins gibt es noch Ethereum, Litecoin, Dash, ZCash und andere weniger verbreitete Alternativen. Sie funktionieren alle nach einem ähnlichen System. Doch beim Thema Kryptowährungen scheiden sich die Geister. Für den einen ist es das Geld der Zukunft; Kritiker hingegen prophezeien dem Bitcoin seit seinem globalen Bekanntwerden im Jahr 2012 einen baldigen Kollaps. Doch wie entsteht eigentlich der Wert der digitalen Währung und warum wird sie von vielen als so riskant angesehen? Und besteht sie einen Vergleich zu einer klassischen Anlageform wie Gold?

Rekordgewinne und plötzliche Kursrückgänge: der Bitcoin

Das System, das hinter Kryptowährungen steht, ist immer ziemlich ähnlich.

Pro Bitcoin:

  • Beim Bitcoin ist eine Inflation ausgeschlossen, da das Angebot insgesamt 21 Millionen Stück umfasst. Diese Grenze wirkt sich positiv auf die Nachfrage aus.
  • Bei Kryptowährungen kannst du Rekordgewinne in kürzester Zeit erzielen.
  • Die Transaktionsgebühren sind vergleichsweise gering. Auch wenn du die Technik, die hinter der digitalen Währung steckt, nicht im Detail verstehst, ist der Handel damit relativ unkompliziert.
  • Immer wenn du einen Bitcoin kaufst oder verkaufst, wird diese Handelsaktion auf jedem anderen Bitcoin gespeichert. Dies soll eine Manipulation und einen Diebstahl durch Hacker verhindern.

Kontra Bitcoin:

  • Es gibt keine staatlichen Sicherheiten. Bricht die Währung in sich zusammen, kannst du als Anleger nicht auf eine Entschädigung hoffen. Im Worst Case verlierst du deine gesamte Investition, da ein Bitcoin über keinerlei materiellem Wert verfügt.
  • Spekulanten fühlen sich von den Gewinnchancen angezogen. Sie setzen entweder auf Kursgewinne oder auf Kursverluste. Ihr An- und Verkaufsverhalten ist dabei nahezu unberechenbar. Dadurch fallen und steigen die Kurse so extrem. Ein Beispiel: Innerhalb eines Jahres (Juni 2017 bis 2018) wuchs der Bitcoin-Kurs von 500USD im Juni 2017 auf die bisherige Rekordmarke von 17.500USD im Dezember 2017. Seitdem ist der Wert eines Bitcoins wieder auf 6.500USD im Juni 2018 gefallen.

Auch wenn die Gewinnaussichten noch so verlockend sind, solltest du nie dein ganzes Vermögen in Kryptowährungen investieren. Sichere einen Teil entweder in Form einer Goldanlage oder mit risikoärmeren Aktienfonds ab.

Stabile Wertanlage ohne Zinsen: Gold

Bei dem natürlichen Rohstoff kannst du als Anleger nicht mit hohen Wertsteigerungen rechnen. Allerdings brauchst du größere Kursrückgänge ebenfalls nicht befürchten.

Pro Gold:

  • Gold hat einen materiellen Wert für die Elektro- und Schmuckindustrie.
  • Das globale Vertrauen ist äußerst hoch. Ein Rücktausch in ein herkömmliches Zahlungsmittel ist jederzeit möglich.
  • Wenn du Gold vor einem Weiterverkauf länger als ein Jahr behältst, fallen auf den Gewinn keine Steuern an. Ab einem bestimmten Reinheitsgehalt sind Goldbarren (99,5%) und Goldmünzen (90%) mehrwertsteuerfrei.
  • Der Wert des Edelmetalls ist langfristig überaus stabil. Vor einer Anlage in Gold solltest du dich dennoch über die Faktoren informieren, die den Goldkurs beeinflussen. Während einer Wirtschaftskrise beispielsweise steigt der Wert des Edelmetalls. Ist das allgemeine Zinsniveau hingegen hoch, wirkt sich das negativ auf die Nachfrage aus.

Kontra Gold:

  • Es fallen keine Renditen an. Ein Wertzuwachs ist nur bei einer steigenden Nachfrage möglich.
  • Für die Lagerung (z.B. in einem Bankschließfach) musst du in der Regel bezahlen.
  • Der Grammpreis von Münzen und kleinen Barren ist recht hoch.
  • Hast du hingegen große Barren, kann es zu Problemen kommen, wenn du nur einen Teil deiner Goldanlage verkaufen möchtest.

Risikogeschäft oder Sicherheit?

Direkt lassen sich die beiden Anlageformen nicht sinnvoll miteinander vergleichen. Dafür sind sie zu verschieden. Am wichtigsten ist eher die persönliche Absicht deiner Investition. Zielst du auf schnelle Gewinne beim Bitcoinhandel, musst du auch plötzliche Kurseinbrüche in Kauf nehmen. Beim Gold hingegen sind größere Kursschwankungen eine absolute Ausnahme. Um dein Vermögen abzusichern, solltest du in das Edelmetall investieren; auf große Gewinne brauchst du dabei allerdings nicht hoffen.

X